Vielleicht denkt manch einer, je mehr Daten er in eigener Verwaltung habe, desto besser. An sich ist daran nichts verwerfliches zu erkennen, Datenschutz ist auch beim Hosten einer Webseite ein wichtiger Aspekt. Aber ist es wirklich datenschutzschädlich, wenn man man seine Webseite von einem professionellen Dienstleister hosten lässt?

Ich glaube kaum. Tatsächlich handelt man sich einen Haufen Probleme ein und was den Datenschutz angeht, ist man in aller Regel bei einem Hoster besser aufgehoben. Es sei denn man betreibt immensen Aufwand, der sich weder zeitlich noch finanziell rechnet.


Performanz

Bei DSL 16.000 beispielsweise kannst du ca. 10000 kb/sec runterladen (ca. 250kb) aber meist nur ca 300 kb/sec hochladen! Der Upload ist aber wichtig, weil du die Daten von deinem Server an deine Besucher schickst. Sind jetzt 10 Besucher auf deiner Seite, kriegt jeder nur noch 30 kb/sec an Daten ab, eher weniger. Gerade wenn du möchtest, dass Seitenbesucher über die Webseite Dokumente hochladen sollen, muss das hinreichend performant geschehen können. Das ist ein grundsätzliches Problem, das ich bei einem eigenen Domainserver bei Webseiten in der Größenordnung, wie sie üblicherweise mit Programmen wie RapidWeaver erstellt werden, als nicht lösbar ansehe.

Und dann ist es unabdingbar, dass der Server dort betrieben wird, wo hinreichende Verbindungsgeschwindigkeiten stabil zur Verfügung stehen - da sehe ich in einem Internet-Dritte-Welt-Land wie Deutschland fast flächendeckend Probleme, auch wenn ich die Situation in der Fläche vor Ort nicht kenne. In jedem Fall benötigst du die schnellste Anbindungsmöglichkeit, die du bekommen kannst.


Sicherheit

Der Serverbetrieb muss absolut sicher sein - auch da sehe ich Probleme, weil die meisten selbst eingerichteten Server standardmäßig gerade hier ein Problem haben. Ich hatte beispielsweise eine Hotelwebseite, die auf dem Server eines kleinen lokalen Anbieters betrieben wurde, das war eine einzige Katastrophe. Ständig wurde die Seite gehackt, die Mail-Adressen missbraucht und die Domain erschien regelmäßig als SPAM-Domain auf Blacklists. Für das Hotel war das nicht schön, weil dann nicht einfach nur die Hotelwebseite nicht erreichbar war, sondern auch keine direkte Buchung mehr möglich war etc.

Domainserver müssen Angriffe von außen sicher abwehren können, es müssen Backups gefahren werden, die ununterbrochene Erreichbarkeit muss sicher gestellt werden etc. Conclusio: Mehr Sicherheit bekommst du durch einen eigenen Domainserver nicht, im Gegenteil.


Grundsätzlich

Grundsätzlich muss sichergestellt sein, dass der Domainserver mit einer statischen IP-Adresse und ausreichend performant zu erreichen ist - eine feste IP ist aber kostenintensiv und bei den üblichen Provider-Verträgen meist nicht zu bekommen (u.U. ist dann also ein Vertrags- oder ein Anbieterwechsel nötig).

Dass Daten durch das Netz geschickt werden, kannst du ohnehin nicht verhindern. Die sollen ja auch nicht in irgendeiner Cloud liegen, sondern auf dem von einem Hoster zur Verfügung gestellten und von dir bzw. wem auch immer administrierten Webspace. Da ist es dann Aufgabe des Hosters für alle Sicherungsmaßnahmen zu sorgen und im Zweifel auch dafür gerade zu stehen. Sicherer wird es durch das Selbsthosten auf keinen Fall, einfach weil du die technischen und auch zeitlichen Ressourcen dafür vermutlich gar nicht bereitstellen kannst - das ist auch einer der Gründe, weil ich selbst für meine Kundenprojekte von irgendwelchen Hosting-Kleinanbietern (die nämlich oft genauso arbeiten wie du, wenn du deine Seite selbst hostest) Abstand genommen habe, die können das einfach nicht leisten.

Es sollte wirklich gut überlegt sein, ob sich der Aufwand für das Selbsthosten lohnt. M.E. kommst du mit einem Hosting-Paket bei einem der großen Hoster am besten weg - egal ob es hier um Performanz, Sicherheit, Kosten und Administrierungsaufwand geht. Grundsätzlich kann man das machen, aber es ist wirklich unüblich bei Projekten der Größenordnung von üblichen RapidWeaver-Seiten und ich rate, das lieber einem der großen Hoster zu überlassen.

Der Aufwand für einen eigenen Domainserver lohnt sich im Regelfall nicht.

Photo by Pixabay from Pexels