Ich hatte mich immer vehement dagegen ausgesprochen, RapidWeaver-Projekte in die Cloud auszulagern und von dort zu öffnen. Aber das erscheint praktisch, v.a wenn man rechnerübergreifend an einem Projekt arbeiten möchte oder wenn mehrere Personen am gleichen Projekt arbeiten wollen.

Aber die Tage solcher Projekte sind gezählt - irgendwann kommt der Moment, wo sie vom einen Nutzer nicht richtig geschlossen wurden bevor sie auf dem anderen Rechner geöffnet werden und schon hat man den Schlamassel:

Das Projekt ist unbrauchbar geworden.

Kam bislang noch dazu, dass man die ganzen Assets (RapidWeaver nennt sie “Ressourcen”), die man in einem Projekt verwendete, recht umständlich zwischen den Nutzern bzw. den Rechnern hin und hergeschoben werden mussten weil sie extern eingebunden wurden.

RapidWeaver-Projekte sind nun mal nicht für die Cloud gemacht - das gilt übrigens für viele gepackte Dokumente aus anderen Programmen. Es kann lange Zeit gut gehen, aber irgendwann…

Mit RapidWeaver 7 ist das ein klein wenig anders geworden:

Hier kann ich in den Projekteinstellungen vorgeben, dass alle Assets in die Projektdatei geschrieben werden. Damit entfällt das umständliche rechnerübergreifende Hin- und Herkopieren der in das Projekt eingebundenen Assets.


Sicherheit durch Backup

Die Gefahr, dass Projekte beschädigt werden weil sie nicht richtig geschlossen wurden oder weil zwei Rechner gleichzeitig darauf zugreifen, besteht nach wie vor. Die Gefahr wird aber dadurch gemindert, dass man in den Veröffentlichungseinstellungen festlegen kann, dass bei jeder Veröffentlichung ein Backup der kompletten Projektdatei auf den Server geschrieben wird. Im Zweifel kann man also jederzeit auf eine halbwegs aktuelle und funktionierende Projektversion zurückgreifen.


Cloud-Lösungen

Man kann in der Cloud einen Ordner für die RapidWeaver-Projekte anlegen und diese manuell oder per Synchronisierungstool dort ablegen.


Projekte in der iCloud

Für den Mac-Anwender bietet sich die iCloud an, auch wenn die iCloud eine nicht sonderlich performante Cloud-Lösung ist. Immerhin ist sie auf den Mac zugeschnitten. Auch hier kann man wie bei den anderen Cloud-Lösungen vorgehen und einen Ordner anlegen, es gibt jedoch seit macOS Sierra eine neue Option um Dokument in die (i)Cloud zu verschieben.


Projekte im Dokumentenordner

Man kann Projektdateien im Dokumente-Ordner (oder einem Unterverzeichnis) ablegen und dann in den Systemeinstellungen das Verschieben von Desktop und Dokumente-Ordner freigeben. Die Inhalte dieser Verzeichnisse werden dann mit der iCloud synchronisiert und sind anschließend (gleiche Apple-ID vorausgesetzt) rechnerübergreifend (zumindest vom gleichen Nutzer) nutzbar.

Wenn man möchte, dass der Dokumente-Ordner und der Desktop mit der iCloud synchronisiert wird, aber RapidWeaver-Projekte davon ausnehmen möchtest, darfst man sie jedoch nicht in den Dokumente-Ordner speichern. Dann sollte dann einen Ordner im Root anlegen (“Root” ist der Ordner der obersten Ebene deines Benutzeraccounts), denn das Root-Verzeichnis wird nicht synchronisiert.


Addons synchronisieren

Das einzige, auf was man bei der rechnerübergreifenden Nutzung achten muss: Schauen, dass der Bestand an Addons rechnerübergreifend identisch ist.