Hier war es möglich, die Anzeige bestimmter Stacks davon abhängig zu machen, ob die Seite mit einem Smartphone, einem Tablet oder einem größeren Monitor aufgerufen wurde. Man nennt das auch "adaptive Ausgabe" von Seiteninhalten - das hat nicht wirklich etwas mit responsivem Webdesign zu tun, hilft aber oft bei vergleichbaren Problemstellungen.

Grundsätzlich hättest du durch Klicken auf alle drei Buttons die Ausgabe der Inhalte auf allen Geräten unterdrücken können. Oder du hättest dich des Locker-Stacks von Joe Workman bedient (der Locker-Stack ist nun zu Recht von Joe Workman's Webseite verschwunden). Das führte insoweit zum Ziel als der Inhalt auf der Webseite nicht zu sehen war, aber in den Quellcode wurde er doch geschrieben.

Dieser Workaround um eine Stacks-Veröffentlich zu verhindern ist jetzt nicht mehr nötig, denn in der Stackskonfiguration kannst du unter Responsive "Don't publish this stack" aktivieren und der Inhalt wird tatsächlich nicht veröffentlicht - er wird auch nicht in den Quellcode geschrieben.

Wenn du ganze Abschnitte von Webseiten anlegen möchtest, aber vorerst nicht veröffentlichen möchtest, packe sie in einen Columns-Stack und setze diesen Columns-Stack auf "Don't publish this stack". Nicht, was sich in diesem Stack befindet, wird veröffentlicht, weder HTML im Quellcode noch sonstige Code-Bestandteile der darin befindlichen Stacks.

Gerade auch wenn auf der veröffentlichten Webseite irgendetwas nicht wie erwartet funktionieren sollte, ist diese Einstellungsmöglichkeit sehr hilfreich: Du klickst auf "Don't publish this stack", aktualisierst die Seite und schaust, was passiert. Diese Form des Debugging war bislang nicht so einfach möglich, denn auch wenn du Stacks in den Locker-Stack gelegt hast, wurden trotzdem Code-Bestandteile hochgeladen.