Warum sollte man sich also nicht einfach den Terz mit den Hostern sparen, immerhin kosten es Geld, die Webseite von einem Hoster verwalten zu lassen und der Support so mancher Hoster lässt auch zu wünschen übrig...?

Ja, es gibt tatsächlich Gründe, darüber nachzudenken. Aber macht das auch wirklich Sinn?

Technisch ist das Selbsthosten möglich. Das ist alles kein Hexenwerk und man kann sich die technischen Kompetenzen dazu aneignen. Vom Zeitfaktor bis das dann alles korrekt läuft, mag ich hier gar nicht reden. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass Zeit Geld ist, muss man sich schon fragen, ob das Selbsthosten eine wirkliche Kosteneinsparung bedeutet.

Die wesentlichen technischen Voraussetzungen sind die Einrichtung eines Apache Servers, die Einrichtung einer PHP- und einer mySQL-Unterstützung. Was du noch brauchst, ist ein Breitbandanschluß mit hoher Upload- bzw. Downloadgeschwindigkeit.

Soweit alles machbar. Jetzt wird es aber komplexer:

  • Du brauchst eine hinreichend leistungsfähige Internetanbindung mit ausreichend Upload-Speed. Und mach dir klar, dass jeder einzelne Seitenaufruf, Traffic verursacht und Datenvolumen generiert, jeder einzelne Zugriff auf deine Webseite produziert Uploads und Downloads - das macht kein Provider mit ohne dass er sich das gut bezahlen lässt.
  • Du benötigst einen hinreichend schnellen Rechner, der als Server dienen kann. Im Zweifel musst du einen bei einem Hoster Server mieten und bist damit schon wieder in der Abhängigkeit eines Dienstleisters. Das sollte dann ein Virtual oder gar Managed Server sein - mit den "Shared Server"-Angeboten kommst du hier nicht hin. Die Kosten für einen eigenen Serverplatz können immens sein.
  • Du benötigst aber eine feste IP - und die wirst du von deinem Provider (nicht Hoster) nur gegen gutes Geld bekommen. Ohne feste IP ist deine Webseite von außen nicht zuverlässig erreichbar. Es gibt zwar Umwege, das auch ohne feste IP hinzubekommen - vergiß es, das wird nur Murks.

Sicherheit ist ein riesiges Problem. Das was dein Hoster im Hintergrund mit hinreichend personellen und technischen Ressourcen bewerkstelligt, musst du alles alleine und zu Fuß machen. Dabei geht es nicht nur um die Firewall deines Routers, die du in den Griff bekommen musst. V.a. um den Schutz Schutz vor Angriffen von außen, z.B. Denial-of-Service-Attacken oder Intrusion-Detection-Angriffe etc.wirst du dich kümmern müssen.


Fazit

Für große professionelle Webangebote mag sich Webhosting auf einem eigenem Server lohnen. Für die üblichen RapidWeaver-Projekte ist so etwas mit Kanonen auf Spatzen geschossen und rechnet sich in keinem Fall. Weder vom Zeitaufwand noch von den Kosten her. Und unsicher ist es auch noch.

-----

Bildquelle: Pexels