Rapidweaver 8. Das Arbeitsbuch.

Schritt für Schritt zur eigenen Webseite.

Mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung lernst du ein hervorragendes Webdesignwerkzeug kennen und nutzen.

Bereits nach den ersten Kapiteln kennst die Grundfunktionen von RapidWeaver und deine erste Webseite kann online gehen. Am Ende wirst das Aussehen der Vorlagen nach deinen Vorstellungen verändern können, du wirst wissen, wie RapidWeaver optimal genutzt werden kann und du wirst dir Grundkenntnisse über Webdesign angeeignet haben. Um diese Möglichkeiten nutzen zu können, brauchst du aber eine Anleitung.

Ein Teil des Ebooks widmet sich den auf sogenannten Frameworks basierenden „vorlagenunabhängigen Vorlagen“, die du in weiten Teilen individuell anpassen kannst.

Das Ebook liegt in drei Formaten vor: .pdf, .epub, .mobi

387 Seiten.

RapidWeaver Arbeitsbuch

Inhaltsübersicht:

Mit RapidWeaver auf dem Weg zur Webseite: Ein hervorragendes Webdesignwerkzeug nach und nach kennenlernen und nutzen lernen.

Was ist neu in RapidWeaver 8? Die neuen Features von Version 8

Das erste Mal mit RapidWeaver: Vom ersten Programmstart bis zu anspruchsvolleren Arbeiten erkläre ich dir, ergänzt durch zahlreiche Screenshots, die Programmfunktionen.

Ein erstes Projekt erstellen: Sicher wird es dir unter den Fingern brennen, ein erstes Projekt zu erstellen, mit dem du experimentieren und die grundlegenden Funktionen ausprobieren kannst. Ich zeige dir auf den Folgeseiten Schritt für Schritt das „How-to“ und begleite dich dabei.

Die Programmoberfläche: Ein erstes Testprojekt hast du nun erstellt - schauen wir uns jetzt einmal die Werkzeuge bzw. Arbeitsbereiche an, die RapidWeaver mitbringt. Dazu werfen wir zuerst einen Blick in die Programmoberfläche und dann auf das Fenstermenü.

Der Page Inspector (Seiteninspektor): Der Seiteninspektor ist ein Werkzeug für die Anpassung von Seitenfunktionen - hier kannst du auf bestimmte Bereiche des Quelltextes oder auf die CSS-Vorgaben in den Stylesheets Einfluss nehmen.

Die Site überprüfen: Du kannst das Aussehen deiner Website direkt in RapidWeaver überprüfen - aber der schöne Schein einer Website ist nicht zwingend ein Abbild der mehr oder minder grausamen Realität.

Exkurs - Grundbegriffe des Webdesigns: Klar, um eine Webseite mit RapidWeaver zu erstellen brauchst du keine großartigen Kenntnisse darüber zu haben, wie Webseiten und wie das Internet funktioniert. Aber ein paar elementare Dinge solltest du schon wissen.

Exkurs - HTML-Grundbegriffe: Wenn du wissen willst, wie eine Webseite funktionierst und nicht einfach eine Seite irgendwie zusammenklicken möchtest, musst du verstehen, wie was funktioniert. Und dazu gehört auch das Erlernen einer neuen Sprache: HTML

Formatierung von Inhalten: Projekte sind die Motoren einer RapidWeaver-Webseite. Diese Motoren werden mit Inhalten betrieben, die in einer bestimmten Weise aufbereitet werden müssen. Wenn du nicht weißt, wie diese Aufarbeitung (oder auch „Formatierung“) erfolgen soll, wirst du deine Webseite nicht zum Laufen bekommen.

Plugins und Seitentypen: Damit aus deinen Inhalten eine im Browser darstellbare Webseite wird, bietet dir RapidWeaver mit sogenannten Plugins geeignete Werkzeuge an. Diese Plugins erstellen unterschiedliche Seitentypen und werden jeweils unterschiedlichen Aufgabenstellungen gerecht.

Mit Vorlagen arbeiten: Die technischen Voraussetzungen für die Erstellung einer Webseite kennst du nun - jetzt geht es darum, die Inhalte deiner Webseite mit Hilfe einer Vorlage in eine ansprechende Form zu bringen.

Die Seite optimieren: Es gibt nichts, was man nicht noch besser machen kann. In RapidWeaver gibt es einige Ansatzmöglichkeiten, Dinge von vornherein richtig zu machen, aber du musst überhaupt erst einmal verstehen, wohin die Reise geht.

Veröffentlichen und Exportierenn: Ein RapidWeaver-Projekt ist noch keine fertige Website, es ist nur ein Arbeitsplatz. Das fertige Produkt musst du erst herstellen indem du die Site auf einen Server hochläufst oder die Site lokal exportierst.

Exkurs - Wer schaut deine Seite an? Wer Inhalte in einer Webseiten mehr oder minder ansprechend präsentiert, möchte dass sich irgendjemand sein Werk anschaut. Aber um zu wissen, wer das dann letztlich in welcher Weise tut, muss man auf irgendeine Weise an Nutzerdaten kommen.

Exkurs - Einführung in bisschen CSS Um in die Vorgaben von Vorlagen zu verändern oder gar im Vorlagenpaket herum zu pfuschen, solltest du ein paar Grundkenntnisse über HTML, CSS und JavaScript haben. Ansonsten sind Katastrophen vorprogrammiert…

Exkurs - Wahrscheinlich viel zu viel PHP: Auch wenn du in RapidWeaver kaum irgendwelche PHP-basierten Funktionen einfügen oder bearbeiten wirst, solltest du wissen, worum es bei PHP geht.

Exkurs - Ein klein bisschen Javascript Vielleicht wirst du irgendwann einmal irgendeine spezielle Funktion in deine Webseite einfügen wollen. Diese Funktionen basieren oft auf Javascript - was aber ist nun „Javascript“…?

Ein paar Helfer am Rande: Die Arbeit mit RapidWeaver ist eigentlich recht einfach - wenn man weiß, wie komplex Webdesign eigentlich sein kann. Trotzdem kann man sich ein paar Dinge noch einfacher machen.

Exkurs - Schriften im Web: Wenn du Text bzw. Schriften in einer Webseite verwendest, ist das etwas anderes wie die gewohnte Arbeit mit Text oder Schrift in iWork, Office & Co. Und deshalb musst du ein paar Dinge darüber wissen.

Exkurs - Ordnung auf der Webseite Unverzichtbare Hinweise, damit die Webseite im Internet überhaupt aufgefunden werden kann

Exkurs - Ordnung im System RapidWeaver greift auf verschiedene Dateien und Dateiverzeichnisse zurück - diese sind irgendwo auf deinem Rechner verteilt. Wenn Probleme auftreten, solltest du wissen, wo die Dateien aufzufinden sind.

Exkurs - In den Tiefen des Servers RapidWeaver erstellt und exportiert alle für eine Webseite notwendigen Dateien auf den Server. Es gibt aber noch ein paar weitere Dateien, über die du Bescheid wissen solltest.

Stichworte: Stichworte von Addon bis Webclip Icon

Fehlerbehebung: Die Lösung von häufig vorkommenden Problemen.



Stacks 3 für RapidWeaver.

Das Bauklötzchensystem für Webinhalte.

Das Stacks-Plugin ist ein Drittanbieter-Plugin von Yourhead, das seinerzeit die Möglichkeiten von RapidWeaver deutlich erweitert hat. Während RapidWeaver eine Art Baukasten für das Layout einer Seite ist, sind die Stacks der Baukasten für die Anordnung der Inhalte und für die Umsetzung spezifischer, teilweise sehr komplexer Funktionen. Stacks hat seinerzeit die Arbeit mit RapidWeaver auf eine neue Dimension gehoben und machte das Erstellen professioneller Webseiten möglich. In diesem Ebook zeige ich dir, wie du mit dem Plugin umgehen musst.

Mittlerweile liegt es in Version 4 vor und das Plugin hat nun noch mehr Möglichkeiten - aber was du in diesem Ebook zu Version 3 lerfährst, kannst du auch auf Stacks 4 anwenden.

Das Ebook liegt in drei Formaten vor: .pdf, .epub, .mobi

198 Seiten.

Stacks 3 für RapidWeaver

Inhaltsübersicht:

Der Baukasten für das Webseiten-Layout: Stacks sind eine Art Bauklötzchen für Webseiten. Sozusagen die Spielzeuge, mit denen der Webdesigner in seiner Sandkiste spielt.

Praktisches Arbeiten: Das Stacks-Plugin verfolgt ein völlig anderes Konzept wie die anderen Plugins.

Die Arbeitsoberfläche: Stacks sind Container für diverse Inhalte.

Die Programmoberfläche von RapidWeaver: Ein erstes Testprojekt hast du nun erstellt - schauen wir uns jetzt einmal die Werkzeuge bzw. Arbeitsbereiche an, die RapidWeaver mitbringt. Dazu werfen wir zuerst einen Blick in die Programmoberfläche und dann auf das Fenstermenü.

Arbeitswerkzeuge und Konfigurationsmöglichkeiten: Die Arbeitsfläche ist erst einmal ein großes weißes Feld mit einem Bereich “Drop stacks here“.

Die mitgelieferten Stacks: Das Stacks-Plugin erstellt im Quellcode der jeweiligen Seite Container, die als sogenannte Stacks wie bei einem Baukasten "zusammengeklickt" werden.

Partials: Partials sind eigentlich nichts anderes als Vorlagen.

Eine Grundausstattung an Stacks: Stacks vereinfachen das Leben mit RapidWeaver erheblich. Und sie machen Funktionen möglich, die anders nur mit großem Aufwand umsetzbar wären.

Vorlagenunabhängige Lösungen: Einer der größten Nachteile von RapidWeaver war lange Zeit, dass die Erstellung von Webseiten im Konzept der Vorlagen stecken blieb.

Blueballs FreeStack Theme: Das FreeStack Theme ist der Urahn der vorlagenunabhängigen Lösungen für RapidWeaver.

Die BootSnap Suite: Bootstrap stammt eigentlich von Twitter und ist ein relativ verbreitetes Framework für die Entwicklung von Webseiten.

Foundation: Foundation war die RapidWeaver-Sensation im Sommer 2014. Es ermöglicht umfassende und von den Layoutvorgaben der Vorlagen unabhängige Seitengestaltungen.

Pure: Die kleinste der vorlagenunabhängigen Lösungen…



SEO für RapidWeaver.

Suchmaschinenoptimierung für Rapidweaver u.a. Programme.

Eine ansprechende Webseite zu erstellen ist die eine Seite - die andere Seite ist die, dass diese Webseite auch im Internet veröffentlicht und gefunden werden soll. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um ein privates Projekt handelt oder um eine geschäftsmäßig erstellte Webseite geht.

Das Ebook liegt in zwei Formaten vor: .pdf, .epub

445 Seiten

SEO für RapidWeaver

Inhaltsübersicht:

Worum geht es überhaupt?: Die oft vernachlässigte Seite ist, dass eine Webseite auch im Internet gefunden werden soll

Das Geheimnis um Google & Co: Wie kommen die Suchergebnisse bei Google zustande, woher hat Google diese Informationen?

Die Geschichte des Google-Algorithmus: Der Google-Algorithmus ist eine komplizierte mathematische Formel und Googles Bestreben ist es, dem menschlichen Verhalten mit dieser Berechnung immer ähnlicher zu werden. Daher wird der Algorithmus stetig angepasst.

Bevor die Optimierung beginnen kann: Vor jeglicher Optimierung eines Webauftritts musst du dir erst einmal darüber klar werden, was du überhaupt beabsichtigst.

Keywords - Zauberworte der Suchmaschinenoptimierung: Keywords haben in der Geschichte der Suchmaschinenoptimierung ihre Bedeutung stark verändert - Keywords einfach in die Meta-Tags zu schreiben, reicht eben nicht.

Seitenoptimierung - Seite für Seite... - Der nächste Schritt nach der Keywordanalyse ist die Textproduktion.

SEO im Quelltext und im Seiteninspektor - Suchmaschinenoptimierung besteht darin, Inhalte zu erstellen, der für den Seitenbesucher einen Mehrwert bietet und diesen Content dann für die Suchmaschinen aufzubereiten.

Den Webauftritt strukturieren: Die Gestaltung der Urls vom Domainnamen bis zum Verzeichnispfad

Contentgestaltung für die Suchmaschinenoptimierung: Inhalte müssen nicht nur Informationen mit Mehrwert bieten, sondern auch strukturiert sein - sowohl im Front- wie auch im Backend der Website

To-Do-Liste für RapidWeaver: Die Möglichkeiten, in RapidWeaver suchmaschinenrelevante Eingaben zu machen

Hilfsmittel für RapidWeaver: Eingebaute SEO-Tools und Drittanbieterlösungen

Deine Webseite bekannt machen: Webseiten anmelden

Die Robots-Anweisung: Steuerung der Crawler-Zugriffe

Webseiteninhalt mit Benutzermehrwert: Webseiten müssen einen Nutzen für den Seitenbesucher haben

Inhalte mit Keywords aufbereiten: Webseiten brauchen maschinenlesbare Anknüpfungspunkte für Suchmaschinen in Form von Keywords

Off-Page-Optimierung: Optimierungen außerhalb der eigenen Seite und Linkaufbau

Spezialwissen: Duplicate Content und andere Scheußlichkeiten

Erfolgsanalyse: Trackingdienstleister und Trackingsoftware

Validierung von Webseiten: Weitgehend sinnlose Bemühungen für Erbsenzähler

Häufige Fehler

SEM statt SEO: Alternative und Ergänzung zur Suchmaschinenoptimierung

Abschließende Zusammenfassung

*Checkliste

Eine Suchmaschine zum Suchen nutzen: Anleitung zur sinnvollen Google-Nutzung

Stichworte rund um SEO